Zurück zur Übersicht

Sanierung Asphaltdichtung Wagspeicher Hieflau 

Hieflau, Österreich
April bis September 2011

Allgemeines

Nach fast 50 Betriebsjahren wurde der Wagspeicher in der Steiermark von Februar bis September 2011 generalsaniert.

Der 1963 erbaute Tagesspeicher an der Enns liegt inmitten der Gesäuseberge und dient der Versorgung des Kraftwerks Hieflau. Der Wagspeicher hat ein Fassungsvermögen von knapp 2 Mio. m3 und wurde neu mit einer kontrollierten Dichtung versehen. Dadurch kann mittels einer unteren und einer oberen Asphaltschicht (Binder / Dichtung) das Dichtungssystem kontrolliert werden.

 

Bauverfahren

Die bestehende Asphaltdichtung in der Böschung wurde auf ca. 1 cm Tiefe angefräst und die Beckensohle komplett ausgebaut.

In der Böschung wurden durch WALO drei Asphaltschichten eingebaut. Die bestehende Dichtung wurde dabei mit einer dünnen Dichtungslage verstärkt. Darauf kam eine 8 cm starke Drainasphaltschicht. Die obere Dichtungslage wurde mit 7 cm Stärke eingebaut. In der Böschung schützt eine Mastixversiegelung die Dichtung.

In der Sohle besteht die unterste Dichtungslage aus einer Folie zwischen zwei Vliesen. Darüber liegt eine 40 bis 60 cm starke Schotterschicht. Auf dieser Schicht hat WALO eine Binderlage mit einer Minimalstärke von 8 cm und eine Dichtungsschicht mit 7 cm Stärke eingebaut.

Im Rahmen der Sanierung wurden auch die Asphaltanschlüsse an die Betonbauwerke neu erstellt.

Fräsen horizontal an der Kronenausrundung
Fräsen horizontal an der Kronenausrundung
Einbau Asphaltdichtung in der Böschung
Einbau Asphaltdichtung in der Böschung

Besonderheiten

In weniger als 5 Monaten wurden über 85'000 to Asphalt eingebaut. Für die Baumassnahme wurde eigens eine Amman-Mischanlage auf der Baustelle installiert. Damit konnten trotz der unsicheren Witterungsverhältnisse im Ennstal die Einbauequipen schnell und unkompliziert versorgt werden. Da die bestehende Dichtung teilweise sehr dünn war, wurde in der Böschung eine zusätzliche Dichtungslage beauftragt. Trotz dieses Zusatzauftrages konnte die Baustelle termingerecht und qualitativ einwandfrei abgeschlossen werden.

Am 1. Oktober 2011 wurde der Wagspeicher wieder an das Stromnetz angeschlossen.

Technische Daten
Böschungsflächeca. 47'000 m2
Sohlflächeca. 140'000 m2
Böschungsneigung1 : 1.75
Kronenhöhe567.0 MüM
Kronenlängeca. 1'730 m
Asphaltmengeca 85'000 to
Bauzeit:
Fräsen04.2011
Asphalteinbau05.2011 - 09.2011
Aufbau der Mischanlage
Aufbau der Mischanlage
Personal und Geräte
Personal und Geräte
 Zurück zur Übersicht