Zurück zur Übersicht

N03/N13 Verzweigung Sarganserland 

Spektakulärer Brückenneubau - Totalersatz Brücke Stadtergasse
Sargans, Kt. St. Gallen, Schweiz
2010 - 2012

Gittermastkran im Einsatz
Gittermastkran im Einsatz

Allgemeines
Die gesamten Sanierungsarbeiten der Verzweigung Sarganserland an Trasse und Kunstbauten erstrecken sich über die Jahre 2010 bis 2012.
Im Zuge der Gesamtsanierung wurde eine der beiden Zwillingsbrücken Stadtergasse durch einen kompletten Neubau ersetzt.

Bauablauf
Im Bereich über der SBB-Linie und der Strasse wurde die bestehende Brücke jeweils aufgeschnitten, damit sie anschliessend in zwei Teilen zu je 380 Tonnen mit einem Gittermastkran herausgehoben werden konnten.

Vor dem Herausheben wurden die Widerlagerbereiche und die aussenliegenden Brückenfelder konventionell abgebrochen. Das neu zu versetzende Mittelelement mit einer Länge von 40m und einem Gewicht von 450 Tonnen wurde 2010 auf dem angrenzenden Installationsplatz vorfabriziert und im Frühjahr 2011 mit einem Gittermastkran zentimetergenau eingehoben.
Die restlichen Brückenbereiche wie Widerlager, Randelemente, Kragplatten und Konsolköpfe wurden konventionell mit Ortsbeton erstellt.

Randbedingungen
Die Eisenbahnlinie Zürich-Chur und die Neue Stadtergasse unterqueren das Objekt. Aus diesem Grund konnte der Brückenrück- und Neubau nicht konventionell erfolgen. Sämtliche Hübe wurden in der Nacht durchgeführt.
Unter sehr engen, örtlichen Platzverhältnissen und Einschränkungen durch das SBB-Trasse, die NOK-Hochspannungsleitung sowie diversen Gemeindestrassen und Wohngebieten wurde in der vom ASTRA vorgegebenen Zeitspanne (Bonus/Malus) die sehr komplexen Arbeiten ausgeführt. Um den Baustellenverkehr zu gewährleisten, erstellte die ARGE parallel zum Baubereich vorgängig eine Hilfsbrücke. Nach umfangreichen Vorbereitungsarbeiten an der bestehenden Brücke konnten in zwei Nächten die bestehende Brücke ausgehoben werden. Anschliessend musste die Situation in einer Woche so angepasst werden, dass das vorfabrizierte Brückenmittelteil in der Osternacht eingehoben werden konnte.
Anschliessend wurden umfangreiche Lehrgerüste erstellt, um die fehlenden Brückenteile im konventionellen Verfahren zu erstellen.
Für die eigentlichen Abbruch- und Neubauarbeiten stand der Zeitraum vom 29. März 2011 bis 25. August 2011 zur Verfügung.

Baugrund
In diesem Bereich weist der Baugrund keine genügende Tragfähigkeit für Flachfundationen auf. Die Lasten der Brücke wurden über Grossbohrpfähle in den Untergrund gegeben. Zur Übertragung der Kranlasten mussten vier Fundamente erstellt werden, welche mit je sieben Mikropfählen zusätzlich verstärkt wurden.
 

Alte Brückenelemente kurz vor dem Ausbau
Alte Brückenelemente kurz vor dem Ausbau
Pfahlarbeiten Fundation
Pfahlarbeiten Fundation
Technische Daten (Kunstbauten)
Hilfsbrücke150m
Baugrubenabschlüsse200m2
Mikropfähle1'500m
Bohrpfähle DN 1300600m
Aushub21'000m3
Stahlbetonabbruch4'000m3
Konstruktionsbeton5'000m3
Schalung9'000m2
Bewehrung260to
Vorspannung780m
Brückenabdichtung1'000m2
Gussasphalt300m2
Lärmschutz "Lavabeton"500m2
Ausheben alte Brücke (2x)380to
Einheben Betonelement450to
Krandetails
Gittermastkran Terex Demag PC 6800
Kranausleger66m
Ausladung35m
Anzuhebende Last
(bei genannter Ausladung)
400to
Einsatzgewicht1'000to
Maximale Traglast1'300to

   

Flugaufnahme
Flugaufnahme
 Zurück zur Übersicht